Limmattal

Goldschlägi- und Hallerkreuzung Schlieren

Erhöhung der Leistungsfähigkeit

Um die Zentren von Dietikon und Schlieren vom Durchgangsverkehr zu entlasten und Platz für die Limmattalbahn zu schaffen, soll der Durchgangsverkehr auf der Bernstrasse abgewickelt werden. Zu diesem Zweck muss die Leistungsfähigkeit der Überlandstrasse und der Bernstrasse erhöht werden. Dazu gehören der Ausbau der «Goldschlägikreuzung» und der «Hallerkreuzung» in Schlieren.

Die Bernstrasse in Schlieren entspricht aufgrund ihres Alters im Bereich westlich der Engstringerkreuzung nicht mehr den heutigen Anforderungen. Bei einem durchschnittlichen täglichen Verkehr von 16‘000 Fahrzeugen stösst sie insbesondere in den Stosszeiten an ihre Kapazitätsgrenzen. Da in Zukunft aufgrund der Verkehrsverlagerung aus den Zentren und der Entwicklung auf dieser Achse mit noch mehr Verkehr gerechnet werden muss, ist nebst der Instandstellung auch eine Kapazitätserhöhung notwendig. Teil dieser Massnahmen bilden die Erneuerung und der Ausbau der Goldschlägikreuzung und der Hallerkreuzung.

Ausbau Goldschlägikreuzung

Die Goldschlägistrasse in Schlieren ist eine Gemeindestrasse, die das Gebiet Rietbach mit dem Zentrum der Stadt verbindet. Die starke Entwicklung der Stadt Schlieren, besonders im Gebiet Rietbach, erfordert die weitere Erschliessung an die übergeordneten Verkehrsachse. Um den künftigen Anforderungen zu genügen, ist eine Anpassung an die neue Verkehrssituation erforderlich. Teil dieser Massnahmen bilden die Verlängerung der kommunalen Goldschlägistrasse durch die Stadt Schlieren und der Anschluss an die Kreuzung Bernstrasse/Unterrohrstrasse. Im Einvernehmen mit der Stadt Schlieren ersetzt das kantonale Tiefbauamt von der Unterrohrstrasse bis über die Limmatbrücke den Fahrbahnbelag, die Randsteine und Teile der Entwässerungsleitungen. Ebenso wird die Lichtsignalanlage an der Goldschlägikreuzung (Bernstrasse/Unterrohrstrasse) komplett erneuert.  Im Bereich Rietbachstrasse/Ueberlandstrasse wird ein Speicherbecken für die Strassenentwässerung erstellt. Die Arbeiten des Kantons kosten rund eine Million Franken.

Die Arbeiten in der Goldschlägistrasse durch die Stadt Schlieren konnten im Oktober 2016 abgeschlossen und die neue Strasse dem Verkehr übergeben werden. Die Bauarbeiten in der Bernstrasse durch das kantonale Tiefbauamt laufen seit Juli 2016 und dauern voraussichtlich bis Ende 2017.

Ausbau Hallerkreuzung

Das vom Kanton Zürich im Einvernehmen mit der Stadt Schlieren ausgearbeitete Projekt für die Hallerkreuzung umfasst eine zusätzliche Fahrspur Richtung Zürich und die Anpassung des Kurvenradius der Abbiegespur zwischen der Bern- und der Überlandstrasse. Zudem wird der kombinierte Rad-/Gehweg  ausgebaut und die Verkehrsführung für die Velofahrer verbessert. Weiter werden der Belag, die Lichtsignalanlage und die Strassenentwässerung ersetzt. Die Stadt Schlieren und andere Werkeigentümer nutzen die Bauarbeiten, um ihre Werkleitungen zu erneuern.

Der Ausbau der Hallerkreuzung kostet rund 6 Millionen Franken. Der Regierungsrat hat das Projekt im März 2015 festgesetzt und die entsprechende Ausgabe bewilligt. Der Baubeginn wird auf den Baufortschritt an der Goldschlägikreuzung abgestimmt und ist für 2016 geplant. Es wird mit einer Bauzeit von 18 Monaten gerechnet.