Baustellen

Aufgaben der Gemeinde

Die Gemeinden sind für den Baulärm zuständig.
Folgende Themen fallen in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinde:

1. Baulärm in der Baubewilligung

In die Baubewilligung gehören Auflagen zum Baulärm. Diese Auflagen berücksichtigen die Baulärm-Richtlinie (BLR) in Verbindung mit der kantonalen Verordnung über den Baulärm.

Foto einer Baustelle in einer Wohnüberbauung

 

Grossbaustellen verursachen grosse Lärmemissionen. Je konkreter die in der Baubewilligung verfügten Massnahmen gegen den Baulärm sind, desto besser können diese Emissionen beschränkt werden.

Stufengerechte Einzelmassnahmen aus der Baulärm-Richtlinie

Sind im Rahmen der Baubewilligung Auflagen zum Baulärm zu verfügen, so gilt es zunächst, die Massnahmenstufen gemäss BLR für Bauarbeiten (BLR Tab. 2.3), lärmintensive Bauarbeiten (BLR Tab. 2.4) und Bautransporte (BLR Tab. 2.5) zu ermitteln. Ist die Zuordnung der Massnahmenstufe erfolgt, so werden verschiedene auf die jeweilige Baustelle angepasste Einzelmassnahmen gemäss dem Massnahmenkatalog der BLR verfügt.

Die Anwendungshilfe kann weiterhelfen

Bei Unsicherheiten im Umgang mit der BLR empfiehlt sich der Beizug der Anwendungshilfe zur Baulärm-Richtlinie. Darin finden sich für verschiedene Typen von Baustellen (Einfamilienhausbau, Wohn- und Gewerbeüberbauung, Grossbaustellen etc.) Beispiele von Baulärmkonzepten, die sich einfach und schnell auf vergleichbare Situationen übertragen lassen.

Rammen, Sprengen und Nachtarbeiten

Zusätzlich zu den Massnahmen, die sich aus der Baulärm-Richtlinie ergeben, ist auch der Hinweis auf allfällig nötige Bewilligungen aufzunehmen, die von der kantonalen Verordnung über den Baulärm verlangt werden (Bewilligung für Rammarbeiten, Sprengungen und Nachtarbeiten).

Massnahmenkonzept "Schutz vor Baulärm"

Ist beim Eingang des Baugesuches die Baustellenplanung noch nicht so weit fortgeschritten, dass konkrete Massnahmen verfügt werden können, so ist von der Bauherrschaft die Ausarbeitung eines Massnahmenkonzepts "Schutz vor Baulärm" zu verlangen. Dieses Konzept muss vor der Submission der Baubehörde zur Genehmigung vorgelegt werden.

Foto Einer Baustelle in urbaner Umgebung

 

Je geringer die Distanz zur lärmempfindlichen Nachbarschaft, desto mehr Beachtung muss dem Thema Baulärm geschenkt werden.

Textbausteine für die Baubewilligung

Im Dokument "Textbausteine Baulärm" finden sich vorformulierte Auflagen zum Baulärm, die in die Baubewilligung übernommen werden können. Für grössere Baustellen sind weitere auf die Baustelle angepasste Einzelmassnahmen gemäss der Baulärm-Richtlinie zu verfügen (siehe Textbaustein L5).

Textbausteine auch für die anderen Umweltbereiche finden sich auch auf der Seite "Umweltschutz auf Baustellen" des AWEL.

2. Baulärm im Rahmen der Baustellen-Umweltschutz-Kontrolle

Die Baustellen-Umweltschutz-Kontrollen werden durch die örtliche Baubehörde angeordnet. Die Baubehörde bestimmt ihr Kontrollorgan. Das kann das Bauamt, das Gemeinde-Ingenieurbüro, ein privates Unternehmen oder eine regionale Kontrollorganisation (z.B. Arbeitskontrollstelle Zürich oder Entsorgung & Recycling Zürich) sein.

3. Baulärmklagen

Wichtig ist, dass die Lärmbetroffenen ernst genommen werden. Es gilt herauszufinden, was genau Gegenstand der Klage ist. Ist es das Nichteinhalten der Arbeitszeiten, eine schlürfende Pumpe in der Nacht oder stört es, wenn Bauschutt von grosser Höhe in die Baumulde geworfen wird? Auf alle Fälle empfiehlt sich der Kontakt zur Bauleitung und Bauherrschaft. Unter Umständen können die Lärmemissionen mit einfachen baulichen oder betrieblichen Massnahmen auf ein erträgliches Mass vermindert werden.

Von Lärmsorgen Betroffene finden Auskünfte auf www.laerm.ch (Cercle Bruit Schweiz).