Baustellen

Baulärm-Richtlinie und Anwendungshilfe

Die Anwendung der Baulärm-Richtlinie ist nicht immer ganz trivial. Die Anwendungshilfe zur Baulärmrichtlinie bietet aber konkrete Hilfestellung.

Baulärm-Richtlinie

Die Baulärm-Richtlinie (BLR) des BAFU schränkt den Baulärm nicht mit Grenzwerten, sondern mit Massnahmen ein. Diese werden in drei unterschiedlich strenge Stufen eingeteilt:

  1. Bei der Massnahmenstufe A müssen keine spezifischen Massnahmen ergriffen werden.
    Maschinen, Geräte und Transportfahrzeuge entsprechen der Normalausrüstung.
  2. Bei der Massnahmenstufe B werden die Bauarbeiten beschränkt durch Massnahmen beeinflusst.
    Maschinen, Geräte und Transportfahrzeuge entsprechen dem anerkannten Stand der Technik.
  3. Bei der Massnahmenstufe C werden die Bauarbeiten erheblich durch Massnahmen beeinflusst.
    Maschinen, Geräte und Transportfahrzeuge entsprechen dem neusten Stand der Technik.

Dabei orientiert sich der anerkannte Stand der Technik (Massnahmenstufe B) an der Maschinenlärmverordnung (MaLV) des UVEK.
Der neuste Stand der Technik (Massnahmenstufe C) entspricht denjenigen Maschinen und Geräten, die mit dem Blauen Engel ausgezeichnet wurden (Umweltzeichen 53 für lärmarme Baumaschinen, RAL-UZ 53).

Foto einer Bahn-Grossbaustelle mit Provisorische Lärmschutzwände

 

Provisorische Lärmschutzwände können gemäss Massnahmenkatalog der Baulärm-Richtlinie (BLR) als Massnahme zum Schutz des Siedlungsgebiets vor Baulärm verfügt werden (siehe BLR 3.1.5.1).

Ausschlaggebend für die Einordnung in die Massnahmenstufen sind

  • die Lärmempfindlichkeit des betroffenen Gebiets,
  • dessen Entfernung zur Baustelle und
  • die Dauer der lärmintensiven Bauarbeiten.

Die Massnahmenstufen werden für die Bereiche

  • Bauarbeiten
  • lärmintensive Bauarbeiten
  • Bautransporte

einzeln festgesetzt. Ein in der Richtlinie enthaltener Massnahmenkatalog unterstützt die Bauherrschaft bei der praktischen Umsetzung der Baulärm-Richtlinie. Er zeigt praktische Möglichkeiten zur Begrenzung von Baulärm auf.

Anwendungshilfe zur Baulärm-Richtlinie

Die grosse Komplexität des Baulärms äussert sich auch in der Ausgestaltung der Baulärm-Richtlinie. Daher hat die Vereinigung kantonaler Lärmschutzfachleute (cercle bruit) eine Anwendungshilfe zur Baulärm-Richtlinie erstellt. Diese beantwortet häufig gestellte Fragen, festigt anhand ausführlicher Beispiele die Sicherheit im Vollzug und enthält viele nützliche Hilfsmittel (z. B. Maschinenlisten, Präventives Konzept für Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten etc.).

Mehr zum Thema

Beiträge in der Zürcher Umweltpraxis (ZUP) zum Thema Baulärm-Richtlinie: