Bauvorhaben

Grenzwertüberschreitung nachts

Art. 31a LSV

Mit der Änderung der Lärmschutzverordnung (LSV, SR 814.41), die am 1. Februar 2015 in Kraft getreten ist, ändert sich die Beurteilung von Baugesuchen im Fluglärmbereich. Bisher durfte bei einer Überschreitung des Immissionsgrenzwertes (IGW) gemäss Art. 31 Abs. 2 LSV die Bewilligung nur erteilt werden, wenn an der Errichtung des Gebäudes ein überwiegendes Interesse besteht und die kantonale Behörde zustimmt. Diese Anforderungen fallen nun für Gebiete weg, in denen der IGW ausschliesslich in den Nachtstunden überschritten ist. Neu können die Gemeinden die Baubewilligung erteilen, wenn die Auflagen gemäss Art. 31a LSV erfüllt sind. Dies gilt für Belastungen bis und mit Alarmwert.

Die Fachstelle Lärmschutz hat für die Gemeinden ein Merkblatt, ein Formular und eine Produktliste zum Vollzug von LSV Art. 31a erarbeitet.

Fenstergrössen und Lüftungseigenschaften

Beispiele von typischen Fenstergrössen mit Angabe des nötigen Kippwinkels, um ein Mindest-Aussenluft-Volumen von 30 m3/h zu gewährleisten.

Kippflügel

abф bei 0°Cф bei 9.4°Cф bei 18°C
[cm][cm][°][°][°]
220  80124
220 40248
115803510
1151603510
501605818
115406920

Drehflügel

abф bei 0°Cф bei 9.4°Cф bei 18°C
[cm][cm][°][°][°]
220  80124
220 40248
115803510
1151603510
501605818
115406920

 
a, b = Fenstergrösse     ф = Öffnungswinkel des Fensters

Annahmen:

  • Raumlufttemperatur 20°C
  • Aussenlufttemperatur 0°C, 9.4°C (=Jahresmittelwert SMA Zürich) und 18°C
     

Kippflügel                                                                            Drehflügel

Fensterschema - Kipp- und Drehflügel

  

Qualitätserhebung zu automatischen Schallschutzfenstern

Im Auftrag vom BAFU haben die Berner Fachhochschule und die Empa 261 unterschiedliche und bereits auf dem Markt existierende automatisch öffnende Fenstervarianten untersucht. Die Studie umfasste Fenster mit Schalldämmwerten (Rw+Ctr) von ≥34 dB und ≥40 dB.

Gemäss der Studie sind u.a. ein- und mehrflügelige Dreh- und Kippfenster, Schwingfenster sowie Dreh- und Kipp-Türen mit Holz-, Holz-Metall-, Kunststoff- oder Metall-Rahmen geeignet. Für viele Fensterantriebe sind 150 kg das maximale Flügelgewicht, welches die Fensterdimensionen einschränken kann. Bei gleicher Fenstergrösse sind Öffnungsfunktionen mit grossen Lüftungsquerschnitten, also Drehen oder Schwingen, zu bevorzugen.

Keine der getesteten Fensterkombinationen konnte die Mindestanforderungen an die Schallemissionen gemäss SIA 181 (Lärmempfindlichkeit mittel) vollständig erfüllen. Der Grenzwert für Funktionsgeräusche ist 33 dB(A). Von den untersuchten Fensterkombinationen haben die Fensterkombinationen gemäss Tabelle die Anforderungen am besten gefüllt.

Fenstertypen und Eigenschaften

Fensterart
(Fassade)
RahmenmaterialÖffnungsartAntriebsartRw+Ctr (dB)Emission (dB(A))Störpotenzial Lmax-Leq (dB)

Kippfenster einflügelig

Holz

Kippen 

Scherenantrieb

≥ 34 dB

35 dB

4

Dreh-Kipp Stulp

Holz

Kippen  (slow)

Beschlagantrieb

35 dB

45 dB

9

Kippfenster einflügelig

Kunststoff

Kippen

Kettenantrieb

39 dB

48 dB

9

Dreh-Kipp einflügelig

Aluverbund

Drehen

Kettenantrieb

41 dB

41 dB

14

Die Differenz zwischen dem Dauerschallpegel (Leq) und dem maximalen Pegel (Lmax) ist für die Störwirkung entscheidend.

Die Studie hat gezeigt, dass die Hauptlärmquelle bei den automatisch öffnenden Fenstern die Knackgeräusche durch den Fensterbeschlag z.B. beim Verriegeln sind, und nicht der eigentliche Antrieb. Es braucht neue Systeme oder weitere Modifikationen, um die Antriebe und die Kombinationen vom Antrieb und Beschlag zu optimieren, damit die Anforderungen gemäss SIA 181 erfüllt werden können.  

Grundlagen

  • Lärmschutzverordnung des Bundes LSV 1986 (Stand 01.02.2015)
  • SIA-Norm 180 „Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima im Gebäude“ (Ausgabe 2014)
  • SIA-Norm 181 „Schallschutz im Hochbau“ (Ausgabe 2006)
  • SIA 382/1 „Lüftungs- und Klimaanlagen - Allgemeine Grundlagen und Anforderungen etc.“ (Ausgabe 2014)