Bauvorhaben

Bestimmungswerkzeug Anforderungen Aussenhülle

Bestimmung der Anforderungen an die Aussenhülle

Mit diesem Werkzeug lässt sich eruieren, welche Werte - entsprechend der Aussenlärmbelastung durch Strassen-, Bahn- und Fluglärm - für die Schalldämmung der Aussenhülle gelten.
Die Anforderungswerte für Schiesslärm Tag sowie Industrie- und Gewerbelärm Tag und Nacht entsprechen den Anforderungswerten für Strassen- und Eisenbahnlärm.

  • Das Bestimmungswerkzeug setzt eine korrekte Bestimmung der Aussenlärmbelastung (sowohl am Tag wie in der Nacht) für alle kritischen Lärmarten voraus.
  • Das Bestimmungswerkzeug berücksichtigt nicht:
    - Unterschiedliche Aussenlärmbelastung bedingt durch die Ausdehnung von Fassadenflächen
    - Unterschiedliche Aussenlärmbelastung bedingt durch die Ausrichtung von Fassadenflächen
    - usw.
  • Das Bestimmungswerkzeug und seine Resultate entspricht den Werten gemäss Tabellen und damit der kantonalen Vollzugspraxis.

Mit dem Formular S (Schallschutznachweis Aussenlärm) wird bestätigt, dass ein Bauvorhaben in der Projektierung den vorgeschriebenen Schalldämmanforderungen gegen Aussenlärm und Innenlärm genügt:

  • Die Anforderungswerte Tag für Schiesslärm sowie Industrie-und Gewerbelärm (07 - 19 h) entsprechen den Anforderungswerten Tag für Strassen- und Eisenbahnlärm (06 - 22 h).
  • Die Anforderungswerte Nacht für Industrie- und Gewerbelärm (19 - 07 h) entsprechen den Anforderungswerten Nacht für Strassen- und Eisenbahnlärm (22 - 06 h).
  • In neu ausgeschiedenen oder neu erschlossenen Bauzonen, in denen die Planungswerte massgeblich sind und überschritten werden (erste Nachtstunde, 22 - 23 Uhr), gelten um 3 dB erhöhte Anforderungen gemäss SIA 181:2006.
  • Die Anforderungswerte für Spezialfälle (z. B. Objekte unter Denkmalschutz) werden gemäss Nachweis Machbarkeit festgelegt und können allenfalls auch tiefer liegen.