Bauvorhaben

Beurteilungspraxis Ausnahmebewilligungen

Ausnahmebewilligungen gemäss Lärmschutzverordnung (LSV Art. 31 b Abs. 2) sind juristisch nicht ganz unumstritten und auch im Sinne des Lärmschutzes zurückhaltend zu handhaben.

Zürich Milchbuck. An solch mehrfach lärmbelasteten Lagen sind ohne Ausnahmebewilligung keine Wohnprojekte mehr denkbar.

Die Erteilung einer Ausnahmebewilligung

  • kann nur erfolgen, wenn alle Massnahmen auf dem Ausbreitungsweg sowie in und am Gebäude ausgeschöpft sind.
  • setzt immer eine Abwägung der Interessen der Bauherrschaft und insbesondere der Öffentlichkeit gegenüber dem gesetzlichen Lärmschutz voraus.
  • kann mit mehr oder weniger strikten Auflagen verknüpft sein.

Die kontrollierte Belüftung von Wohnräumen hat nicht alle Vorteile des offenen Fensters zu bieten und kann deshalb nicht als Massnahme zur Einhaltung der Grenzwerte herhalten. Sie kann als Auflage formuliert allenfalls die Erteilung einer Ausnahmebewilligung ermöglichen.