Bauvorhaben

Cadna-Einstellungen für die Berechnung von Mehrfachreflexionen und Seitenbeugung

Soll die Lärmbelastung an lärmabgewandten und somit relativ ruhigen Immissionspunkten berechnet werden, so ist es oft zweckmässig, Mehrfachreflexionen und Seitenbeugung zu berücksichtigen.

Grafik: Reflexionen 1. und 2. Ordnung

 

Die Standardeinstellung in CadnaA (Kästchen „Streng nach STL 86 / RLS 90“ aktiviert) berechnet lediglich den Direktschall und die Reflexionen 1. Ordnung. Diese Einstellung übersteuert auch andere Einstellungen unter Berechnungskonfiguration / Reflexion.
Dieser oft angetroffene Fehler kann mit folgendem Vorgehen vermieden werden:

Damit in CadnaA mit Mehrfachreflexionen gerechnet werden kann, muss in der Berechnungskonfiguration das Kästchen „Streng nach STL 86 / RLS 90“ in der Registerkarte „Strasse“ deaktiviert werden. Dann muss das Kästchen „Rechne erste Reflexion“ ebenfalls deaktiviert werden.

Bei der Berechnung nach STL86 wird in CadnaA nie mit Seitenbeugung gerechnet, unabhängig von den gewählten Einstellungen. Nur wenn die Ausbreitungsrechnung nach RLS 90 erfolgt, wird Seitenbeugung berücksichtigt. Diese Vorgehen wird jedoch bis zum Vorliegen weiterer Untersuchungen der Fachstelle Lärmschutz nicht empfohlen.

CadnaA-Berechnungskonfiguration Strasse

Screen/Grafik:  'CadnaA' / 'Berechnungskonfiguration' / 'Strasse' / Einstellungen

 

In der Registerkarte „Reflexion“ kann nun die aufgrund der Situation erforderliche maximale Reflexionsordnung eingestellt werden. Allenfalls ist auch der Reflektorsuchradius anzupassen (so, dass alle relevanten Reflexionsflächen berücksichtigt werden).

Screen/Grafik: 'CadnaA' / 'Berechnungskonfiguration' / 'Reflexion' / Einstellungen

 

Die Resultate sind auf jeden Fall auf ihre Plausibilität zu prüfen. Allenfalls sind weitere Anpassungen bei den Einstellungen erforderlich (z.B. Diskretisierung der Quellen).