Raumplanung

Siedlungsentwicklung steuern

Skizze eines Mannes der sich über die Siedlungsentwicklung gedanken macht

Eine gute Siedlungsplanung setzt auf kurze, direkte Wege. Sie ermöglicht das zu Fuss Gehen ebenso wie die sichere und attraktive Nutzung des Velos und des öffentlichen Verkehrs. Auch die Verknüpfung dieser Mobilitätsformen ist geschickt zu planen. Damit lassen sich viele Autofahrten über sehr kurze Distanzen und damit viel Lärm vermeiden.

Siedlungsentwicklung nach innen…

Wenn die nächste Haltestelle nicht in Velo- oder Gehdistanz ist, kommt meist nur das Auto als Verkehrsmittel in Frage. Neue Siedlungen – ob für Gewerbe oder Wohnen – sollten deshalb primär dort erstellt werden, wo die Erschliessung durch den ÖV bereits vorhanden ist. Sollen auf unüberbauten Bauzonen am Siedlungsrand Bauten entstehen, so sind jene Bauzonen zu bevorzugen, deren ÖV-Erschliessung bereits vorhanden ist oder wo bestehende Linien verlängert oder zusätzliche Haltestellen realisiert werden können.

…und innere Verdichtung


Parallel dazu sollten die Einzugsbereiche der Bahnhöfe für Wohnen und Arbeiten verdichtet werden. Nur so kann die ÖV-Erschliessung mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand sichergestellt werden. Und nicht zuletzt wird mit einer massvollen Verdichtung der in der Schweiz nach wie vor hohe Bodenverbrauch reduziert.

Foto des Bahnhof Usters
Bahnhof Uster: Wohnen und Arbeiten an zentraler Lage – mit ausgezeichneter Anbindung an den öffentlichen Verkehr. (Quelle: www.internetatelier.ch)

Verkehrsintensive Einrichtungen nur an gut erschlossenen Orten

Einkaufszentren, Fachmärkte und Freizeiteinrichtungen, aber auch Arbeitsschwerpunkte verursachen oft grosse Verkehrsströme. Standorte für neue verkehrsintensive Einrichtungen müssen deshalb sorgfältig ausgewählt werden. Besonders wichtig ist eine gute Erreichbarkeit durch den öffentlichen Verkehr sowie durch den Velo- und Fussverkehr. Bestehende Wohngebiete dürfen nicht durch die Immissionen des induzierten Privatverkehrs belastet werden.

Gezielte Umnutzung von Industriebrachen

Eine interessante und zugleich anspruchsvolle Möglichkeit zur Verdichtung bieten ehemalige, zentral gelegene Industrieareale. Industriebrachen weisen durch ihre Grösse ein grosses Potential für neue Wohnräume und Arbeitsplätze auf. Wichtig ist, dass dem Lärmschutz – insbesondere bei neuer Wohnnutzung – ausreichend Rechnung getragen wird.