Lärmdisplay

Texte von Roaaarrr über Eco bis Kickboard

Medientexte

(Diese Texte finden sich (auch) auf den Informations-Stellwänden, dem zweitwichtigsten Bestandteil unserer Display-Aktionen.)

Roaaarrr

An den Strassen ist es lärmig. Den Lärm machen aber nicht die Strassen. Lärm macht, wer motorisiert fährt. Das Lärmdisplay öffnet die Augen für den Lärmpegel an den Strassen.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (182 Zeichen)

70 dB + 70 dB = 73 dB

Masseinheit für den Schallpegel ist Dezibel (dB). Die logarithmische Dezibel-Skala trägt dem menschlichen Lautstärkeempfinden und den riesigen physikalischen Unterschieden zwischen laut und leise Rechnung. Dabei gelten spezielle Rechenregeln.
Eine Erhöhung um drei Dezibel bedeutet eine Verdoppelung der Schallenergie, wird aber vom menschlichen Ohr nur knapp wahrgenommen. Was als doppelte Lautstärke wahrgenommen wird, besitzt eine zehnfache Schallintensität (+10 dB).

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (490 Zeichen)

Von Äpfeln und Birnen, Pegeln und Grenzwerten

Genau so wie Äpfel und Birnen nicht zusammengezählt werden können, dürfen die durch eine Messanlage angezeigten Momentanpegel nicht direkt mit Grenzwerten verglichen werden. Zu diesem Zweck müssten diese Pegel und deren Dauer integriert werden.
Ausserdem spielt natürlich die Distanz von der Lärmquelle bis zum Lärmempfangsort eine entscheidende Rolle, denn: beurteilt wird der Lärm selbstverständlich dort, wo er stört, und nicht dort, wo er gemacht wird.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (501 Zeichen)

Ungesunde Sache

Lärm stört.
Lärm blockiert die Erholung.
Lärm hat schwerwiegende Folgen.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (87 Zeichen)

Lärmalarm!

Auch wenn wir uns am Strassenrand keinen Gehörschaden zuziehen, sind die gesundheitlichen Auswirkungen dennoch gravierend. Das hat Geschichte: Unsere höhlenbewohnenden Vorfahren waren Fluchttiere, und jedes laute Geräusch war ein Alarmzeichen.

Adrenalin und Noradrenalin

Noch heute reagiert unser Organismus auf vorbeipreschende Autos und laute Lastwagen mit der Ausschüttung von Angriffs- und Fluchthormonen. Diese Botenstoffe erhöhen den Blutdruck und steigern die Herzfrequenz - auch während dem Schlaf. Unser Gehör ist immer wach.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (542 Zeichen)

Einfach weiterschlafen?

Man kann sich nicht an Lärm gewöhnen, denn das Ohr schläft nie. Das Ohr hört alles. Unser Gehirn bewertet, was das Ohr hört. Das Ganze ist eine Daueranstrengung für unser Gehirn, das zwischendurch doch eine richtige Pause verdient hätte.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (260 Zeichen)

Schlaflosigkeit – bis zum Herzinfarkt …

Akute Auswirkungen

  • Wir schlafen weniger tief und wachen häufiger auf.
  • Wir sind dauernd müde und oft niedergeschlagen.
  • Wir können uns schlecht konzentrieren.
  • Wir sind nervös.
  • Wir sind gereizt.
  • Wir sind aggressiv.

Chronische Auswirkungen

  • Wir leiden unter Depressionen.
  • Wir sind gefährdet wegen erhöhtem Blutdruck.

Finale Auswirkungen

  • Wir riskieren unser Leben wegen Herz-Kreislauf-Problemen.
    Bis hin zum Herzinfarkt.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (468 Zeichen)

Pssssssst. Weniger Strassenlärm für alle? Ganz einfach.

Fahrstil optimieren

Mit einem niedertourigen und vorausschauenden Fahrstil können Sie den Lärmpegel Ihres motorisierten Fahrzeugs um gut drei Dezibel senken.
Für eine vergleichbare Wirkung müsste die Verkehrsmenge halbiert werden.
Mit Eco Drive schaffen Sie mehr Sicherheit, mehr Komfort, weniger Fahrstress, weniger Lärm.

Fahrzeug wählen

Nicht jedes Motorfahrzeug macht gleich viel Lärm.
Vergleichen Sie also beim Fahrzeugkauf nicht nur Leistung, Benzinverbrauch und Ausstattung, sondern auch die Lärmwerte.

Reifen wechseln

Rollende Reifen machen mehr Krach, als es scheint. Es gibt aber Modelle, die halb so laut sind als andere, ohne Abstriche bei der Sicherheit.
Vergleichen Sie also beim nächsten Reifenkauf auch die Lärmwerte.

Neues wagen

Stellen Sie sich beim Zücken des Zündungsschlüssels immer wieder mal die Frage, ob es nicht auch ohne ginge.
Eine aussichtsreiche Möglichkeit, den Verkehrslärm zu verringern, ist das Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr. Für kurze Strecken bieten sich Fahrrad fahren und Spazieren an – Stressabbau inbegriffen.

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (1102 Zeichen)

Eco Drive für Kenner und Könner

Eco Drive ist ökonomisch und ökologisch.
Eco Drive führt bei gekonnter Umsetzung nicht nur zu weniger Lärm und Gestank, sondern auch zu geringeren Kosten für Treibstoff und Unterhalt.

Starten ohne Gas

Starten Sie den Motor schnell, problemlos und geräuscharm ohne Betätigen des Gaspedals.

Fahren im Fünften

Schalten Sie beim Beschleunigen die Gänge mit genügend Gas zügig durch und fahren Sie im höchstmöglichen Gang mit wenig Gas – vor allem auch innerorts.

Sehen beim Fahren

Vermeiden Sie brüske Brems- und Beschleunigungsmanöver durch vorausschauendes Fahren. Jedes Bremsen vernichtet teure und laute Energie.
Nutzen Sie den Fahrschwung und nehmen Sie frühzeitig den Fuss vom Gas.

Bremsen statt Röhren

Falls ein vorausschauendes Ausrollen nicht mehr drin liegt – verlangsamen Sie nicht mit Zurückschalten und Motor, sondern mit Bremsen.

Abschalten beim Halten

Schalten Sie auch bei kurzen Wartezeiten immer sofort den Motor aus.
«Orange» bedeutet Zünden – nicht Fahren!

Kohle statt Brennstoff

Sie ersparen sich jede siebte Fahrt zur Tankstelle und einiges an Wartungsarbeiten.

  • mehr Geld
  • weniger Stress
  • mehr Zeit

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (1147 Zeichen)

Es liegt an Ihnen.

Durch einen bewussten Umgang mit der eigenen Mobilität kann jede und jeder wesentlich zu einer ruhigeren Lebenswelt beitragen.

Sie haben das Steuer in der Hand!

Denken Sie an den Lärm, wenn Sie …

  • zwischen Wanderschuhen, Kickboard, Fahrrad, ÖV, Auto oder Motorrad auswählen
  • den Motor starten und losfahren
  • sich ein neues Auto oder Motorrad anschaffen
  • neue Reifen montieren lassen

Fachstelle Lärmschutz

Stellwandtext (400 Zeichen)