Schule

Das körpereigene Alarmsystem

Der Körper hat die Fähigkeit blitzschnell auf eine drohende Gefahr zu reagieren. Innerhalb von wenigen Millisekunden kann er sich in einen äusserst aktiven Zustand versetzen – reaktionsbereit, klar denkend und zu körperlichen Höchstleistungen fähig.

Für solche Höchstleistungen ist das körpereigene Alarmsystem zuständig. Dieses ist ständig aktiv und löst bei drohender Gefahr sofort Alarm aus. Dabei werden im Körper von gewissen Drüsen Hormone wie z. B. Adrenalin ausgeschüttet. Diese Hormone sind für die superschnelle Aktivierung des Körpers verantwortlich.

Solche Rekorde kann unser Körper jedoch nicht ohne negative Nebenwirkungen erbringen. Nach intensiven Schreckmomenten sind Folgen wie erhöhte Nervosität, Verengung von Blutgefässen, chronische Ermüdung, Erhöhung des Blutdrucks und Erhöhung der Herzschlagfrequenz erkennbar. Alle diese Symptome werden als Stress zusammengefasst.

Stress wirkt sich bekanntlich massiv auf unsere Gesundheit aus. Im schlimmsten Fall kann er gar zum Tod – meist durch Herzinfarkt – führen. Viel häufiger sind jedoch eine deutlich gesteigerte Krankheitsanfälligkeit und eine verlängerte Gesundungsdauer im Krankheitsfall.