Schule

Hörschäden

Lärm kann bleibende Hörschäden verursachen!

Hörschäden können viele verschiedene Ursachen haben. Viele Schäden sind angeboren, andere entstehen erst im Lauf des Lebens. Auch der Ort des Schadens kann unterschiedlich sein. Sowohl das Mittelohr als auch das Innenohr können betroffen sein.

Wir konzentrieren uns hier auf Schäden des Innenohrs, die durch äussere Einflüsse entstehen können. Unter „Äussere Einflüsse“ versteht man in diesem Zusammenhang nichts anderes als sehr laute Geräusche. Laute Geräusche können das Innenohr derart heftig beanspruchen, dass dabei einzelne Härchen auf der Hörmembran geschädigt werden.

Illustration zum Thema Hörschäden

Wenn du dir vorstellst, dass jedes Härchen der Hörmembran einem eigenen Ton zugeordnet ist, kannst du auch verstehen, dass einzelne Härchen unabhängig voneinander zerstört werden können. Wird ein Härchen sehr stark beschädigt, kann es den „lauten“ oder den „leisen“ Tod sterben.

Abbildung einer Fotomontage

Der laute Tod bedeutet, dass man von nun an ständig diesen Ton hören wird. Man hat ständig ein Pfeifen auf dem Ohr. Dieser Schaden heisst Tinnitus. Stirbt ein Härchen den leisen Tod, kann man den entsprechenden Ton von nun an nicht mehr hören. Man hört unscharf.Nach einem sehr lauten und langandauernden Ereignis können ganze Bereiche auf dem Hörteppich zerstört werden. Dies kann zur Schwerhörigkeit führen.

Entscheidend für die Regenerationsfähigkeit der Härchen nach einem Konzert oder einem Clubbesuch sind die Beschallungsdauer, die Lautstärke und Ruhepausen, die du deinem Ohr dazwischen gönnst.

Mehr zum Thema