Schule

Lärm kann krank machen

Lärm = Stress = Krankmacher

Wie wir erfahren haben, kann ein überaktives Alarmsystem Stress auslösen. Stress wiederum kann unsere Gesundheit gefährden. Bleibt zu klären, was das Ganze mit Lärm resp. leisem Lärm zu tun hat. Unsere Umwelt wird durch Geräusche dominiert, welche es erst seit sehr kurzer Zeit gibt.

Foto einer stark befahrenen Strasse

Den Motor beispielsweise gibt es erst seit etwas mehr als 100 Jahren. Eine extrem kurze Zeitspanne verglichen mit der Entwicklung der Menschheit. Davor war die Welt viel leiser. Unser biologisches Alarmsystem, das sich über viele Jahrtausende entwickelt hat, kann sich aber nicht so schnell an die neuen Geräusche anpassen.

Foto durch ein Fenster, draussen eine befahrene Strasse

Das Dröhnen eines Motors wird von unserem Gehirn nach wie vor als sehr gefährlich eingestuft. Bei jedem vorbeifahrenden Fahrzeug wird also in unserem Körper ein "Minialarm" ausgelöst und Stresshormone werden freigesetzt. Viele solcher Minialarme verursachen auf die Dauer Stress und können somit krank machen.

Unser Bewusstsein kann sich zwar sehr wohl an gewisse Geräusche gewöhnen, was sehr positiv ist. Wenn wir von Zuhause weggehen, achten wir nicht auf jedes Geräusch, das uns umgibt.

Nicht jedes Auto, jeder quietschende Lastwagen oder jedes Tram findet den Weg bis in unser Bewusstsein. Zum Glück. Sonst würden wir vor lauter Ablenkung keinen Schritt mehr machen können.

Das Gemeine an der Sache ist, dass trotz der vermeintlichen Gewöhnung an den Lärm, unser Alarmsystem weiterhin ständig Alarm auslöst und somit Stress verursachen kann. Wir Menschen in der modernen Zivilisation leiden also unter Dauerstress, weil der Alltagslärm immer noch Alarm in unserem Körper auslöst.

Mehr zum Thema