Ingenieur-Stab

Lärmsanierung Schiessanlagen

Die Fachstelle Lärmschutz ist beauftragt, die Lärmschutzverordnung des Bundes (LSV) im Kanton Zürich zu vollziehen. Die LSV basiert auf dem Umweltschutzgesetz und soll vor schädlichem und lästigem Lärm schützen.
Die Fachstelle gewährleistet in diesem Sinne die Begrenzung des Lärms der Schiessanlagen und den Schallschutz der betroffenen Gebäude.

Was wird saniert?

In vielen Gemeinde stehen Schiessanlagen für verschiedene Waffenkategorien. Geschossen wird im Interesse der Landesverteidigung, aber auch als Freizeitbeschäftigung und Sport.
Nur wenige Anlagen sind so plaziert, dass ihr Lärm niemanden stört. Sanierungsfälle indes gibt es praktisch keine mehr.

Was sind die rechtlichen Grundlagen?

Basis für den Auftrag ist das vom Schweizer Souverän beschlossene Umweltschutzgesetz (USG) vom 7. Oktober 1983, das unter anderem vor Lärm schützen soll.
Der Bundesrat hat das Gesetz mit der Lärmschutz-Verordnung (LSV) vom 15. Dezember 1986 für die Umsetzung durch die kantonalen Verwaltungen konkretisiert.

Die verschiedenen allgemeinen und speziellen Bestimmungen von Gesetz und Verordnung wurden und werden im Kanton Zürich durch Regierungsratsbeschlüsse, Weisungen sowie interne und externe Leitfäden laufend verfeinert und aktualisiert, um immer einen möglichst praxisnahen Vollzug bei der Lärmsanierung der Schiessanlagen im Kanton zu garantieren.

Wie wird saniert?

Bei allfälligen Grenzwertüberschreitungen werden die Emissionen von Schiessanlagen durch bauliche Massnahmen reduziert. Wo dies nicht machbar ist, sind Schallschutzfenster als Ersatzmassnahmen angebracht.

Kontakt

Andrin Widmer

Dipl. Geograph UZH

WT 705