Ingenieur-Stab

Umweltverträglichkeitsprüfung

Die Fachstelle Lärmschutz ist beauftragt, die Lärmschutzverordnung des Bundes (LSV) im Kanton Zürich zu vollziehen. Die LSV basiert auf dem Umweltschutzgesetz und soll vor schädlichem und lästigem Lärm schützen.
Die Fachstelle prüft die Begrenzung von Aussenlärmemissionen, die beim Bau und Betrieb neuer Anlagen erzeugt werden.

Welche Projekte werden beurteilt?

Geprüft werden Umweltverträglichkeitsberichte, in denen der Umweltbereich Lärm (Verkehrslärm, Schiesslärm, Baulärm) thematisiert wird.

Was sind die rechtlichen Grundlagen?

Basis für den Auftrag ist das vom Schweizer Souverän beschlossene Umweltschutzgesetz (USG) vom 7. Oktober 1983, das unter anderem vor Lärm schützen soll.
Der Bundesrat hat das Gesetz mit der Lärmschutz-Verordnung (LSV) vom 15. Dezember 1986 für die Umsetzung durch die kantonalen Verwaltungen konkretisiert.

Die verschiedenen allgemeinen und speziellen Bestimmungen von Gesetz und Verordnung wurden und werden im Kanton Zürich durch Regierungsratsbeschlüsse, Weisungen sowie interne und externe Leitfäden laufend verfeinert und aktualisiert, um immer einen möglichst praxisnahen Vollzug bei der Prüfung von Umweltverträglichkeitsberichten zu garantieren.

Was wird geprüft?

Der Bericht muss bezüglich Lärm vollständig und sachlich richtig sein und das Projekt den Vorschriften der Umweltschutzgesetzgebung entsprechen. Wenn nötig werden Auflagen und Bedingungen beantragt.

Für Fragen zum Gewerbelärm ist das Amt für Wirtschaft und Arbeit zuständig.

Kontakt

Daniela Kauf

Dipl. Geographin UZH

WT 710

Telefon 043 259 55 27

E-Mail